Heiße Eisen wurden in Graz angepackt: Der gekippte Mindestpreis, die bevorstehende Tabaksteuererhöhung, Zigarettenschmuggel und Billigimporte. Bei sinkenden Preisen würden in Österreich alle verlieren – sowohl die Trafikanten als auch der Staat“. BAT-Unternehmenssprecherin Karin Holdhaus thematisierte den von der ...

Bei sinkenden Preisen würden in Österreich alle verlieren – sowohl die Trafikanten als auch der Staat“. BAT-Unternehmenssprecherin Karin Holdhaus thematisierte den von der EU gekippten Mindestpreis und warnte: „Wenn der Staat die Tabaksteuer zu extrem anhebt, ist dies nicht hilfreich gegen Schmuggel und Import“. Sie sprach sich für eine Vorgangsweise Schritt für Schritt aus. Bundesobmann Peter Trinkl ließ sich vom Niederösterreicher Josef Prirschl, Mitglied des Bundesgremiums, vertreten. Er zeigte sich bezüglich der Tabaksteuer-Neuregelung zuversichtlich, „dass die Mindesthandelsspanne von 3.30 auf 3.60 bis 3.65 Euro angehoben werden. Dann wird es der Industrie schwer fallen, nach unten zu gehen und wir Trafikanten sind von den Deckungsbeiträgen her handelssicher.“ BAT habe an einem Preiskampf kein Interesse, versicherte Holdhaus. Es gebe bisher nur zwei Bewerber unter 3.45 Euro. Das seien aber „Micky-Maus-Anbieter“.

Solange sich die Bundesregierung bei der Steuererhöhung und bei gesundheitspolitisch motivierten Preissteigerungen nicht festgelegt hat, herrscht Verunsicherung, wie bei der Tagung zu spüren war. Prirschl rechnet damit aber nicht vor den steirischen und Wiener Landtagswahlen im Herbst.

Schmuggel. Österreich liegt mit einem Anteil von 15 bis 17 Prozent an illegalen Zigaretten im Mittelfeld der EU. „Unter zehn Prozent werden wir nie fallen. Die Steiermark ist eines der betroffensten Bundesländer“, skizzierte Josef Prirschl. Obmann Kommerzialrat Kögl gab zu bedenken, dass auch der legale Import Trafikanten in strukturschwachen Regionen in ihrer Existenz gefährden kann. Seine Stoßrichtung ist klar: Nur eine europaweite Harmonisierung der Zigarettenpreise könne unfaire Entwicklungen stoppen.

Tina Reisenbichler, Geschäftsführerin der Monopolverwaltung, betonte, das Einzelhandelsmonopol funktioniere gut. Ihre Schwerpunkte: die Trafik als Fachgeschäft zu stärken, weiterhin Behinderte
einzusetzen und Neueinsteiger einzuschulen.